Animationen im Internet

Jede Bewegung auf einer Webseite zieht spontan die Aufmerksamkeit auf sich. Daher sind Animationen noch immer die gängigsten und die am häufigsten angewendeten Werbeträger im Internet.

Um Animationen oder Bewegungen zu erstellen gibt es im Webbereich einige Möglichkeiten

  • Flashanimationen bieten neben der reinen Bildabfolge viele Möglichkeiten, um den Besucher auch zu Handlungen aufzufordern oder ihm ein aktives Eingreifen zu erlauben. Vor allem durch die flasheigene Programmiersprache ActionScript3 können verschiedenste Effekte und Interaktionen erstellt werden.
  • JavaScript war lange Zeit überall dort im Einsatz, wo Aktionen mit der Maus (Mouseevents oder Mousehandler) oder dem Keyboard verschiedenste Reaktionen ausgelöst haben, wie z. B. früher bei allen ausklappbaren Navigationen. Noch heute spielt JavaScript eine große Rolle, wenn es um Bildwechsel oder das Anzeigen unsichtbarer Texte oder Bereiche nach einer Eingabeaufforderung geht. Auch Systemanfragen werden meist über JavaScript ausgelesen.
  • Animated-Gifs wurden oft für kleinere Animationen, wie z. B. einfache Bewegungsabläufe, verwendet. Mittlerweile haben sie ihren Einsatz vor allem in animierten Logos, da sie in jedem Browser ohne besondere Zusätze laufen.
  • Slider sind die derzeit am meisten genutzte Form der Bewegung im Webbereich. Damit werden einfache Bildabfolgen in festgesetzten Zeitintervallen angezeigt. Ihre Bedienung ist durch verschiedenste Tools in den aktuellen CMS-Systemen unkompliziert und mit wenig redaktionellem Aufwand verbunden.

 

Bei jeder Form der Animation ist zu beachten, dass diese den Benutzer ablenkt und daher auch oft als lästig empfunden wird.

Einige Internetuser schalten auch jegliche Browserapplikationen für die Darstellung von Animationen oder Bewegungen ab (Flashplayer oder JavaScript).

Viele Benutzer blenden diese Ablenkungen mit der Zeit auch einfach aus ihrem Blickfeld oder ihrer Wahrnehmung aus.

Es ist daher immer darauf zu achten, sorgsam mit Animationen umzugehen!

  • Effekte dürfen nicht zu aufdringlich sein oder den Benutzer in der Handhabung einschränken.
  • Jede Animation sollte nur ein Zusatz (ein Gimmick) sein, und nicht den Hauptzweck oder die Hauptinformation einer Internetseite darstellen.
  • Kreativität und Einfallsreichtum bestimmen den Erfolg einer Animation.
  • Animationen dienen nicht dazu Inhalte darzustellen! Texte in Scripts können von Suchmaschinen nicht ausgelesen werden, und werden daher auch nicht gefunden!
  • Jede Bewegung auf und in einer Webseite sollte gut durchdacht sein und sich harmonisch in die eigene Seite einfügen – bei Fremdwerbung darf ruhig etwas schriller ans Werk gegangen werden.
  • Jede Animation besteht aus einer Vielzahl an Bildern (bei Flash sind es wie im Film 24 Bilder je Sekunde). Auch wenn nicht jedes davon manuell hergestellt werden muss, brauchen Animationen einiges an Zeit in der Vorbereitung und Erstellung.
  • Ein durchdachtes Drehbuch ist immer von Vorteil!

 

Sie sind auf den Geschmack gekommen oder haben schon einige Ideen?